viel


viel
viel:
Das gemeingerm. Wort mhd. vil, ahd. filu, got. filu, aengl. fela, aisl. fjo̧l- ist das substantivierte Neutrum eines im germ. Sprachbereich untergegangenen Adjektivs und beruht mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen auf idg. *pelu »viel«, vgl. z. B. aind. purú-ḥ »viel« und griech. polýs »viel«. Zugrunde liegt die vielfach weitergebildete und erweiterte idg. Verbalwurzel *pel‹ə›- »gießen, schütten, füllen«. Zu ihr stellen sich aus dem germ. Sprachbereich noch die Wortgruppen von voll (eigentlich »gefüllt«), Fülle (Substantivbildung zu »voll«), füllen (eigentlich »voll machen«) und wahrscheinlich auch das unter Volk behandelte Substantiv, auf dem die slaw. Wortgruppe von russ. polk »Regiment, Schar (Soldaten)« beruht ( Pulk).
Aus dem außergerm. Bereich gehören hierher z. B. lat. plebs »Volksmenge« ( Plebs), lat. plenus »voll« (s. die Fremdwortgruppe um Plenum) und lat. mani-pulus »eine Hand voll« ( Manipulation). Von der aus »gießen, schütten« entwickelten Bedeutung »triefen, fließen, sich im Wasser bewegen, schwimmen, strömen, treiben« geht die Wortgruppe um fließen (mit Fluss, Flut, Floß, flößen, Flosse, flott, Flotte) aus. Auf der Bedeutungswendung »treiben, schweben, fliegen, flattern« beruht die Wortgruppe um fliegen (mit Fliege, Flug, 1 Flucht, Flügel, flügge; s. auch Flitzbogen und Flocke) und die um flattern (mit Fledermaus, Falter und flittern; s. auch den Artikel Pavillon). – Abl.: vielerlei (16. Jh.; zur Bildung vgl. ...lei); vielfach (16. Jh.; vgl. ...fach Fach›); Vielfalt »große Mannigfaltigkeit« (18. Jh.; als Gegenwort zu Einfalt gebildet), dazu vielfältig (16. Jh.; Erweiterung des älteren, heute untergegangenen Adjektivs »vielfalt«) und vervielfältigen (17. Jh.; anstelle eines älteren, heute nicht mehr gebrauchten »vielfältigen«). Zus.: vielleicht (im 15. Jh. zusammengerückt aus mhd. vil līhte »sehr leicht, vermutlich, möglicherweise«); Vielweiberei (17. Jh.; nach gleichbedeutend griech. polygamía).

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Viel — Viel, ein Wort, welches überhaupt eine Menge, eine große, obgleich unbestimmte Mehrheit bezeichnet, und dem wenig entgegen stehet. Es kommt in doppelter Gestalt vor. I. Als ein Beywort, welches keinen eigentlichen Comparativ und Superlativ hat,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • viel — • viel I. Kleinschreibung: a) Im Allgemeinen wird »viel« kleingeschrieben {{link}}K 77{{/link}}: – die vielen; viele sagen ... – in vielem, mit vielem, um vieles – wer vieles bringt, ...; ich habe viel[es] erlebt – es gab noch vieles, was (nicht… …   Die deutsche Rechtschreibung

  • viel — Pron. (Grundstufe) in großer Menge Beispiele: Sie hat viel Geld. Ich habe heute viel Arbeit. viel Adv. (Grundstufe) sehr oft, mehrere Male Synonym: oftmals Beispiel: Wir gehen viel ins Kino. Kollokation: viel lesen …   Extremes Deutsch

  • viel — Adj std. (8. Jh.), mhd. vil(e), ahd. filu, filo, as. filu Stammwort. Aus g. * felu Adj./Adv. viel , auch in gt. filu, anord. fjo̧l (in Zusammensetzungen), ae. feala, afr. fel(o), ful. Die adverbial gebrauchte Form ist das Neutrum zu einem u… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • viel — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • viele • eine Menge Bsp.: • Das ist etwas viel. • Es bleibt nicht viel Zeit (übrig). • Ted und Carol haben viele Umzugskartons. • …   Deutsch Wörterbuch

  • viel zu ... — [Wichtig (Rating 3200 5600)] Bsp.: • Da draußen alleine zu spielen, ist viel zu gefährlich! • Dieser Kerl ist mir viel zu gerissen …   Deutsch Wörterbuch

  • Viel — Viel, das; s; viele Wenig machen ein Viel …   Die deutsche Rechtschreibung

  • viel(e) — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • eine Menge • reichlich Bsp.: • Sie hatten viel Spaß. • Es gab im letzten Jahr eine Menge Regen …   Deutsch Wörterbuch

  • viel — 1. ↑en masse, 2. molto …   Das große Fremdwörterbuch

  • Viel — Variante de Vial, forme contractée de Vital (voir Vidal) portée en Bretagne et en Normandie (35, 76 surtout) …   Noms de famille